Adventsfeier 2012

Wenn Sterne Herzen öffnen

Präsidentin Irena Zurfluh-Müller konnte rund 40 Personen begrüssen, speziell die beiden mitwirkenden Kinder Bjarni und Lilia. Helen als „Dekorationsfachfrau“ und Ihre Helfer verzauberten den Kolpingsaal wiederum in eine warme, vorweihnachtliche Atmosphäre welche sogleich auf die erwartungsvollen Mitglieder und Gäste überging. Die ergreifende Geschichte aus dem Buch „Der Sternenbaum“ von Gisela Cölle vorgelesen von den beiden „Lektoren“ Erika und Bjarni, entführte die Geladenen aus der Hektik der Vorweihnachtszeit in eine anfänglich triste und kalte heutige Stadt, in der jeder für sich allein lebte. Erst als alle Lichter ausgingen, merkten die Leute, was ihnen fehlte. Zum Glück brachte das märchenhafte Licht vom Sternenbaum eines alten Mannes die Leute dieser Stadt und vor allem die Kinder zusammen. Der alte Mann, dargestellt von Claudia, und eine feenhafte Gestalt, gespielt von Lilja, überreichten die Sterne den im Saale Anwesenden. Auf diese Weise gelangten die Verbindung der Geschichte und das Licht des Friedens und der Freude in dessen Herzen, später in die Stuben und in die Welt hinaus. Das ganze wurde umrahmt mit einfühlsamen Bilder und weihnachtlichen Klängen.

Für das leibliche Wohl sorgte die neue Kolpingwirtin Stella Zeiner mit ihrem Team. Der würzige Krustenbraten „a la Stella“ und der feine Kartoffelgratin mundeten allen bestens.
Einfach mal der Hektik entgehen und eintauchen in Licht und Wärme, das wurde an dieser Feier gelebt und genossen. Zum Schluss erhielten alle nebst dem Stern den obligaten fein duftenden Grittibänz.

An dieser Stelle sei einmal mehr allen gedankt, die in irgendeiner Art zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben.

Adolf Betschart