Bericht von der 68. GV

Der Verein geht mit der „Beamer“-Zeit

Erstmals unter der Führung von Präsidentin Irena Zurfluh fand am Samstag, dem 24. März, die 68. Generalversammlung des Vereins Hörbehinderter Uri statt. 46 Mitglieder fanden sich im Kolpinghaus in Altdorf ein. Die Mitglieder wurden aufgerufen, die Abseh- und Hörtrainingskurse zu besuchen, die merklich zur Verständigung und Sicherheit im Alltag beitragen. Der neu angeschaffte Beamer stand zum ersten Mal im Einsatz. Besonders für Hörbehinderte bedeutet die dadurch mögliche neuzeitliche Präsentation eine wesentliche Erleichterung.

Präsidentin Irena Zurfluh eröffnete die Versammlung mit dem Leitgedanken: „Gemeinsam sind wir stark“. Im Jahresbericht wies die Präsidentin speziell auf die Verständigungskurse, auf die Zeitschrift Dezibel und auf die Wichtigkeit der Prävention hin. Die Kurse finden jeweils im Frühling und im Herbst statt. Informationen unter www.hoeren-uri.ch oder Tel.: 041 870 13 61 (Marlies Arnold).
Die von Kassierin Claudia Elsener präsentierte Rechnung schloss mit einem Plus von Fr. 8498.00 ab. Dies, weil im vergangenen Jahr die sogenannte Batterienkasse in die ordentliche Rechnung integriert wurde. Sonst wäre die Rechnung ausgeglichen gewesen. Die Kassierin dankte den Mitgliedern für die Unterstützung und die Treue zum Verein. Rechnungsrevisor Felix Gisler lobte die ausgezeichnete Arbeit der Kassierin und empfahl, die Rechnung zu genehmigen, was einstimmig erfolgte.

Der Mitgliederbestand blieb beinahe konstant. Vor allem Dank dem unermüdlichen Einsatz von Präsidentin Irena Zurfluh, konnten neun neue Mitglieder in den Verein aufgenommen werden. Von elf Mitgliedern musste für immer Abschied genommen werden. Präses Karl Muoser hielt ein kurzes Memento für die lieben Verstorbenen.

Die Wahlen liefen gut über die Bühne, da sich erfreulicherweise alle für eine weitere Amtsdauer zur Verfügung stellten. Es wurden einstimmig bestätigt : Marlis Albert, Vizepräsidentin; Claudia Elsener, Kassierin; Marlies Arnold, Beisitzerin und Helen Wetzel, Beisitzerin. Ebenfalls in seinem Amte bestätigt wurde Rechnungsrevisor Erwin Aschwanden. Allen gewählten herzliche Gratulation!

Das Jahresprogramm 2007/08 ist wiederum reichhaltig und abwechslungsreich. Es ist vorgesehen, diverse traditionelle Anlässe wieder durchzuführen, wie die Maiandacht, den „Brätlitag“, den Vereinsausflug oder die Adventsfeier, um nur einige zu nennen. Zudem findet am 13. April ein Blind-Degustations-Seminar für unsere Mitglieder im Getränkemarkt „zum Wyfass“ bei der Remo Persi AG in Altdorf statt. Dieses Seminar enthält u. a. die Degustation von zwölf Weinen mit Degustations-Quiz und Weinwettbewerb inklusive Prämierung der drei Erstplatzierten. Die Kosten betragen für das etwa vierstündige Seminar pro Person Fr. 50.00, alles inklusive. Die Anmeldung hat direkt an Präsidentin Irena Zurfluh zu erfolgen:E-Mail: i.zur-muel@bluewin.ch oder Tel.: 041 870 61.

Der diesjährige Vereinsausflug führt auf den Ballenberg. Anstelle des Flaschenweinjassens soll im Herbst ein Schwynigsjassen durchgeführt werden.
Nebst den üblichen Anlässen möchte der Vorstand vermehrt auch für Kleingruppen spezielle Aktivitäten anbieten. Eine Umfrage unter den Mitgliedern hat ergeben, dass für diverse Angebote ein Interesse besteht. So haben sich Personen gemeldet, die gerne ihre Computerkenntnisse erweitern möchten (Excel, Word, Internet, Power-Point..). Andere wiederum würden gerne in Gruppen dem Nordic-Walking frönen. Sogar eine Führung über einen Klettersteig soll vorgesehen sein. Auch über diese, und weitere Aktivitäten erteilt Präsidentin Irena Zurfluh gerne Auskunft.

Zum Schluss sprach die Präsidentin nach allen Seiten ihren Dank aus. Sie dankte nicht nur ihren Vorstandkolleginnen und -kollegen, den Postverteilern oder allen, die bei den verschiedenen Anlässen mitgeholfen haben, sondern speziell auch all jenen, die den Verein finanziell unterstützt haben.

Nach so viel geistiger Kost durfte auch der Magen nicht zu kurz kommen. Die „Gschwellte mit Chääs“ aus der Kolpingküche mundeten allen bestens und rundeten den Anlass auf “kulinarische Weise“ ab.