Generalversammlung 2015

Projekt Hör- und Erlebnisweg auf Kurs

Nach dem Jubiläumsjahr ist der Verein weiterhin voll im Schuss mit der Realisierung des innovativen Hör- und Erlebnisweges in Altdorf. Auch der Gemeinderat Altdorf steht hinter dem Projekt.

Präsidentin Irena Zurfluh freute sich, trotz des frühlingshaften Wetters am Samstagnachmittag, 28. März, 48 Mitglieder und drei Gäste im Kolpinghaus Altdorf zur 76. GV begrüssen zu dürfen. Unter den Gästen befanden sich der Gemeindepräsident von Altdorf, Urs Kälin und der Amtsvorsteher für Soziales, Werner Danioth.
Speditiv und mit viel Charme führte Irena Zurfluh die Versammlung. Der Jahresbericht wurde allen zugestellt und an der Versammlung durch weitere Fotos untermalt. Das Jubiläumsjahr werde in bester Erinnerung bleiben. Die Arbeit sei für alle intensiv gewesen und sie wolle die zahlreichen Aktivitäten noch mit einigen Worten ergänzen. Speziell freue sie sich, dass die Finanzierung des Beratungsstützpunktes dank des neuen Unterleistungsvertrages für die nächsten drei Jahre gesichert sei. Walter Zgraggen und Max Renggli überwachen akribisch die FM- Anlagen in öffentlichen Gebäuden wie Kirchen und Sälen. Die Anlagen sind wichtig für Menschen mit einer Hörbehinderung. Walter Zgraggen und Max Renggli setzen sich auch dafür ein, dass bei Um- oder Neubauten die entsprechenden Vorschriften eingehalten werden.
Das Beratungswesen sei eine sehr wichtige Aufgabe von pro audito uri, auch nach dem 75.Jahr-Jubiläum. Das Jubiläumsjahr hat den Bekanntheitsgrad des Vereins gesteigert und sich im finanziellen Bereich positiv niedergeschlagent. Dies bewies der erfreuliche Kassabericht von Kassierin Claudia Elsener. Der Mitgliederbestand ist im Jubiläumsjahr trotz dreier Todesfälle leicht auf 244 Mitglieder und Gönner angestiegen. Mitglieder können auch guthörende Personen werden.

Wahlen

Neu übernimmt Ohrenarzt Dr. med. Toni von Büren das Amt des Vizepräsidenten; er entlastet damit Adolf Betschart vom Doppelamt Vizepräsident und Aktuar. Kassierin Claudia Elsener und Kursverantwortliche Heidy Locher Gisler sind wiedergewählt. Beisitzerin Helen Wetzel tritt nach zwölf Jahren zurück und wird ersetzt durch Josef Burgener. Die Präsidentin dankt Helen für die kreative Arbeit bei den Dekorationen, für die Organisation und die Mithilfe bei vielen Anlässen, und die unermüdliche Arbeit in ihrem Ressort: Versand und Geburtstage. Erwin Aschwanden wird als erster Revisor bestätigt.

Jahresprogramm

Im Jahresprogramm sind wieder einige beliebige Anlässe aufgeführt. Dazu gehören Maiandacht im Frauenkloster, Brätlä in Seedorf, Besichtigung des SBB-Kraftwerkes in Amsteg, Vereinsausflug ins Wallis, Verständigungstrainingskurs Altdorf/Erstfeld, Adventsfeier, Fasnacht 2015, Jassen und Nordic Walking.

Projekt Hör- und Erlebnisweg

Nebst der Beratung und dem Service bei den technisierten Hörgeräten gilt das Hauptaugenmerk der Realisierung des Grossprojektes Hör- und Erlebnisweg, welches schweizweit Beachtung findet. Im Gebiet Vogelsang/Moosbad in Altdorf sollen verschiedene Posten erstellt werden, die sich um das Hören drehen und Informationen liefern. Die Präsidentin findet die Realisierung eine Herausforderung und eine Aufgabe, die den Menschen mit und ohne Hörbehinderung und dem Tourismus in Altdorf etwas Innovatives bringt. Der Altdorfer Gemeindepräsident sagte bei seinen Grussworten, dass sich der Gemeinderat positiv zum Projekt stelle und in nächster Zeit die finanzielle Unterstützung bespreche.

Das obligate Menü „Gschwelti und Chäs“ ebenso die von der Gemeinde Altdorf spendierte Kaffeerunde wurde in lockerer und entspannter Stimmung unter Menschen mit und ohne Hörbehinderung genossen.