Wanderung Haldi-Süessberge

Am Samstag. 13. Juni 2009 führte der Verein„pro audito uri“ zusammen mit Freunden von „pro audito zug“ eine Wanderung mit Picknick und Brätlen in den Süessbergen durch. Bei herrlichem Sommerwetter genossen alle die blühende Natur und die fantastische Aussicht.

Eine Gruppe wanderte über Wichli – SAC Haus-Oberfeld und Böschberg zum Rastplatz Süessberge. Die zweite Gruppe begab sich direkt zum Grillplatz. Obwohl das Skihaus geschlossen war und sich deshalb ein Kaffeehalt erübrigte, brauchte die erste Gruppe weit mehr, als die vorgesehene Wanderzeit. Es gab einfach zu viel zu bewundern und zu bestaunen. Auch dem Kraftort Billentrog erwiesen die fröhlichen Wanderer ihre Aufwartung. Beim Brätliplatz empfingt die aufgestellte Schar angenehmer Kaffeeduft und bald brutzelten die mitgebrachten Grilladen auf der Feuerstelle. Grillmeister Heinz erfüllte seine Aufgabe vorzüglich uns liess nichts anbrennen. Beim Kaffee trinken, Dessert essen, Plaudern und Scherzen verging die Zeit wie im Fluge. Für die perfekte Überraschung sorgte Max. Am Vormittag noch im Einsatz mit einer Gruppe junger Geräteturner, schleppte er sein Alphorn aufs Haldi und entlockte seinem Instrument heimatliche Töne. Ein auf den Rollstuhl angewiesener Heimweh Urner liess es sich nicht nehmen zu einem Aussichtspunkt ans Strassenende Richtung Schilt zu fahren und mit einigen Kollegen den prächtigen Ausblick über den Talboden und den Urnersee zu geniessen. Schliesslich fand unser arbeitslos gewordener Grillmeister keine Ruhe bis die Wasserräder im Bach wieder tadellos funktionierten. Ein bekannter Witzeerzähler namens Milo hat ihm Beihilfe geleistet und sich dabei im eiskalten Wasser vielleicht gleich wieder erkältet. Jedenfalls verweigerten ihm sowohl seine Frau Irena, wie auch deren Freundin Claudia im Voraus das erneute Teekochen gegen einen allfälligen Rückfall.

Auf dem Rückweg bot die Haldikapelle Gelegenheit zu stiller Einkehr und dazu passend spielte Max auf dem Alphorn ein Marienlied. Der letzte Halt im Bergrestaurant Haldi rundete den erlebnisreichen Tag ab und eine zufriedene und fröhliche Wandergemeinschaft trat den Heimweg an und freut sich schon auf die nächste Gelegenheit zu einem ähnlichen Treffen in einer anderen schönen Gegend unserer Heimat.