Weihnachtsgeschichte mit „Hindernissen“

Anders als bei der von Irena vorgelesenen Geschichte verlief die Adventsfeier ohne Hindernisse.

Am Samstag 15. Dezember fand sich eine ansehnliche Anzahl Mitglieder in dem von Romy und Claudia weihnachtlich dekorierten Kolpingsaal zur diesjährigen Adventsfeier ein. Für feierliche Stimmung sorgten die beiden jungen Musikantinnen Isabell und Livia, die erstmals vor Publikum spielten und dies bravourös meisterten.

Bei der von Irena vorgelesene Weihnachtsgeschichte „Weihnachten mit Hindernissen“ handelte es sich um Maria und deren Familie, bei denen wegen Verlustes des Hausschlüssels und ausgesperrt sein, nichts mehr rund läuft mit dem sonst perfekten Weihnachtsessen. Die Einladung der Nachbarin, in deren Haus Weihnachten zu feiern, nahm Maria nur ungern, zögernd und skeptisch an. Nach anfänglichen Schwierigkeiten findet das Weihnachtsessen von Marias Familie ganz automatisch am Tisch der Nachbarn statt, auch wenn man ein wenig zusammenrücken muss. Und alle finden, dass dieses wenn auch nicht ganz perfekte Weihnachtsfest eigentlich immer genau so aussehen sollte.

Um das gesprochene ohne „Hindernisse“ besser zu verstehen war Sepp mit der Betreuung der FM-Anlage besorgt.

Mit Dank an alle Beteiligten, den besten Wünschen für Weihnachten und das kommende Jahr liess Präsidentin Irena Zurfluh-Müller den offiziellen Teil zum kulinarischen übergleiten.

Nach dem feinen Imbiss aus der Kolpingküche, angeregten Gesprächen, Abgabe des obligaten Grittibänz machte man sich auf den Heimweg.

Irena Zurfluh-Müller